Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Glaube im Alltag

Informationen der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen zur Corona-Krise

Liebe Pfarrangehörige,

aufgrund der aktuellen Corona-Krise hat sich das Bistum Trier entschlossen, ab sofort alle öffentlichen Veranstaltungen im Bistum zu untersagen.

Ab Samstag, dem 14. März bis vorerst 30. April 2020 werden nun für die territoriale und kategoriale Seelsorge die folgende Maßgabe bindend:

  1. Sämtliche Maßnahmen und Veranstaltungen unterbleiben. Dazu zählen insbesondere Gottesdienste, Treffen von Gruppen und kirchlichen Vereinen, Schulungen, Kommunionkinder- und Firmvorbereitungstreffen etc. Die Priester sind angehalten, Beerdigungen im kleinen Rahmen durchzuführen.
  2. B) Bereits heute muss wegen der notwendigen Planungssicherheit entschieden werden, dass auch die Feiern der Erstkommunion auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden müssen, bis sich die Situation wieder normalisiert hat. Ein neuer Termin wird ihnen baldmöglichst mitgeteilt.

Für unsere Pfarrei heißt das auch, dass der Erscheinungstermin des nächsten Pfarrbriefes auf unbestimmte Zeit verschoben wird. Bitte informieren Sie sich an dieser Stelle über den neuen Termin. Die bereits bestellten Mess-Intentionen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt, sobald sich die Situation beruhigt hat.

Trotz der Absage der Gottesdienste bleiben unsere Kirchen (in Rappweiler die Marienkapelle) als Orte des Gebetes und der Zuflucht geöffnet.

  1. In den Kirchen liegt das Gebet unseres Bischofs zur Corona Krise aus. Ebenso liegt in allen unseren Kirchen ein Fürbitt-Buch aus, auf dem Sie ihre persönlichen Anliegen oder Ihre Bitten und Ihren Dank ausdrücken können.
  2. Ich werde wöchentlich sonntags eine hl. Messe unter Ausschluss der Öffentlichkeit halten, in der ich alle Ihre Anliegen vorbringen werde.
  3. Die Jugendseelsorger im Dekanat Losheim-Wadern laden zu #MIA.macht.MUT ein. Bitte schickt bis Freitag 12 Uhr eure Texte oder Bilder als pdf-Datei auf die Mail Adresse: joerg.mang(at)t-online.de. Sie werden ausgedruckt und in der Jugendkirche MIA in Rappweiler in die gestaltete Mitte gelegt. Wir werden dies in einem Foto festhalten und wiederum per Whattsapp in die MIA Gruppe stellen, damit wir uns auf diesem Weg in einer Gebetsgemeinschaft verbinden. So wollen wir  unsere Gebete und Gedanken vor Gott bringen. Wir bitten EUCH NICHT nach Rappweiler zu kommen!
  4. Jeden Samstag um 15:00 Uhr werde ich eine eucharistische Anbetungsstunde unter Ausschluss der Öffentlichkeit halten. Die Gebete Nr. 8 und 9 aus dem neuen Gotteslob bieten sich zum persönlichen Gebet zu Hause an.

Die Einzelseelsorge wird auf jeden Fall gewährleistet sein. Es ist selbstverständlich, dass in dieser Situation die Kirche an der Seite der Menschen bleibt. Gemeindereferent Jörg Mang und ich stehen Ihnen als hauptamtliche Seelsorger weiterhin zur pastoralen Betreuung zur Verfügung. Wenden Sie sich bei Bedarf an folgende Telefonnummern, Pfarrer Leo Koch, Tel. 06876-325 oder Gemeindereferent Jörg Mang, Tel. 0163-4738965. Auch wenn Sie den privaten Empfang der Hl. Kommunion außerhalb des Gottesdienstes als Stärkung wünschen, können Sie uns kontaktieren. Darüber hinaus verweist das Bistum auf die Geistige Kommunion, die so auch bei der Mitfeier von Fernsehgottesdiensten gilt. Bei der Geistigen Kommunion soll man sich, wie beim Empfang der Sakramente auch, für Gott öffnen und intensiv beten. Dadurch kann Gott auch ohne Hostie ganz aufgenommen werden. Das sonntägliche Hochamt im Hohen Dom zu Trier wird von 10 Uhr an auf der Facebook-Seite des Bistums live gestreamt werden.

Beten wir um eine baldige Normalisierung der Situation.

Ich wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und Gottes Segen.

Ihr Pastor Leo Koch

 

Bistum sagt öffentliche Veranstaltungen bis Ende März ab

 

Das sonntägliche Hochamt im Hohen Dom zu Trier wird von 10 Uhr an auf der Facebook-Seite des Bistums live gestreamt werden. Der Dom ist dabei nicht (!) öffentlich zugänglich.

Bistumsweit/Trier – Mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat das Bistum Trier ab morgen, Samstag, 14. März, bis auf weiteres, mindestens aber bis Ende März, eine Absage aller öffentlichen Veranstaltungen angeordnet. Darunter fallen auch Gottesdienste, Tagungen, kirchliche Fortbildungsangebote, Gremiensitzungen, Wallfahrten und sonstige Fahrten. Die Regelungen im Einzelnen werden auf der Internet-Seite des Bistums erläutert. Das Bistum betont weiter, dass trotz der Absage der Gottesdienste die Kirchen als Orte des Gebetes und der Zuflucht geöffnet bleiben. Ebenso soll die Einzelseelsorge gewährleistet bleiben. Es ist selbstverständlich, dass in dieser Situation die Kirche an der Seite der Menschen bleibt.

Die Absage betrifft auch Taufen, Hochzeiten und Firmungen. Bereits heute musste wegen der notwendigen Planungssicherheit entschieden werden, dass auch die Erstkommunionfeiern, die für April und Mai geplant waren, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden müssen. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger, die zum Beerdigungsdienst beauftragt sind, werden angehalten, Beerdigungen im kleinen Rahmen durchzuführen. Die hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen weiterhin zur pastoralen Betreuung zur Verfügung. Diejenigen, die die Kommunion als Stärkung wünschen, verweist das Bistum auf die Geistliche Kommunion, die so auch bei der Mitfeier von Fernsehgottesdiensten gilt. Bei der Geistlichen Kommunion soll man sich, wie beim Empfang der Sakramente auch, für Gott öffnen und intensiv beten. Dadurch kann Gott auch ohne Hostie ganz aufgenommen werden. Ebenso besteht ab sofort auch die Möglichkeit, einen Seelsorger oder eine Seelsorgerin um den privaten Empfang der Hl. Kommunion außerhalb des Gottesdienstes zu bitten. Das sonntägliche Hochamt im Hohen Dom zu Trier wird von 10 Uhr an auf der Facebook-Seite des Bistums live gestreamt werden.

„Wir wollen nicht in Panik verfallen, sondern den Menschen durch unser Tun und Lassen Sicherheit geben“, betonte Generalvikar Dr. Ulrich von Plettenberg. „Unser kirchlicher Auftrag ist die Solidarität mit der gesamten Gesellschaft. Gleichzeitig müssen wir unsere Verantwortung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Blick behalten.“

Das Bistum Trier folgt mit diesen Maßnahmen auch den Vorgaben der Landesregierungen und der kommunalen Behörden. Die Arbeit in der Verwaltung des Bistums und in den Kirchengemeinden geht weiter und wird den Gegebenheiten angepasst. Das Bistum wird entsprechend der aktuellen Entwicklungen über Änderungen zeitnah informieren.

Die Informationen sind zu finden unter: www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/