Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichten

  • Anmeldung zu Gottesdiensten

    Anmeldung zu Gottesdiensten

    Zu den Gottesdiensten an Palmsonntag (u. Vorabend), in der Karwoche, an Ostern, Pfingsten, Fronleichnam u.s.w. sind Anmeldungen erforderlich, um eine Überbelegung auszuschließen. Die Gottesdienste sind gekennzeichnet. Wir bitten um Beachtung!  Sie können sich telefonisch (06876-325) oder per Mail  (seelsorgeeinheit-weiskirchen@t-online.de) anmelden, oder - ab sofort  - auch als Online-Selbst-Anmeldung.

    Selbst-Anmeldung zu Gottesdiensten jetzt Online möglich

    Sie haben ab sofort die Möglichkeit, sich in der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen zu den ausgewiesenen Gottesdiensten online  selbst anzumelden. Benutzen Sie dazu folgenden Link:  https://trier.ingenius-office.org/default.asp?rq_AppGuid=DEA254EE25DEF997A2457B1CFAB6679D2FC8CF05&rq_TargetPageGuid=CD70E298A6327A5BA704A49A0101123642ED0DE6&rq_Template=696E7465726E616C2F6C61796F75742F766D2F68746D6C2F49676F4C6565722F6672616D65732F726F6F742E766D&fr_URLtype=B&rq_Layout=IgoLeer&rq_PF=31323936&rq_Tage=3134&rq_VorTage=3134&rq_ZUST=7C7C313239367C7C323238367C7C323238357C7C323238337C7C323238347C7C oder diesen QR-Code: 

    Wählen Sie hierzu einen Gottesdienst- oder Veranstaltungsort aus oder geben einen Suchbegriff ein. Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse eingeben, erhalten Sie nach der Anmeldung per E-Mail eine Reservierungsbestätigung.

    Noch ein Tipp: bitte zuerst den Familiennamen, dann den Vornamen - sonst passt es für unsere automatische Liste nicht. Bitte jede Person separat erfassen. Danke.

  • Messbestellungen schriftlich oder telefonisch möglich

    Der nächste Pfarrbrief erscheint an Gründonnerstag, 01. April Er bein-haltet den Messplan von Karfreitag, 02. April bis Muttertag, 09. Mai. Messbestellungen können Sie noch bis zum 22. März tätigen. Schreiben Sie ihr Messanliegen zusammen mit dem Wunschdatum, ihrer Adresse und Telefonnummer auf und werfen Sie dieses in einem Briefumschlag im Pfarrhaus Weiskirchen in den Briefschlitz in der Haustür.  Mess-Stipendium: 5,- Euro. Oder bestellen Sie ihre Messen telefonisch zu den Öffnungszeiten des Pfarrbüros: 06876-325. Das Geld können Sie dann überweisen.

  • Besondere Angebote in der Fastenzeit

  • Besondere Angebote in der Jugendkirche MIA Rappweiler

  • „Worauf bauen wir?“ Weltgebetstag der Frauen 2021 aus Vanuatu

    Am Weltgebetstag wandert ein Gebet einmal um die ganze Welt, denn er entführt alle Interessierten Jahr für Jahr in ein anderes Land. Haben Sie schon einmal etwas von Vanuatu gehört? Vanuatu ist ein Staat, be-stehend aus 83 Inseln und liegt im Südpazifik, zwischen Australien und Fidschi. Der Weltgebetstag 2021 steht unter dem Titel: „Worauf bauen wir?“ und beschäftigt sich mit diesem Land und damit, was uns mit den Menschen, die dort leben, verbindet. 
    In diesem Jahr können wir in unserer Pfarreiengemeinschaft leider nicht wie sonst am ersten Freitag im März zusammenkommen, um den Welt-gebetstag zu begehen. Deshalb und weil eine adäquate Vorbereitung wegen der Kontaktbeschränkungen nicht möglich war, müssen wir schweren Herzens die Weltgebetstags-Feier auf einen späteren Zeit-punkt oder evtl. sogar auf nächstes Jahr verschieben.
    Alternativ lädt aber die KFD alle Frauen im Dekanat Losheim-Wadern zum Weltgebetstag 05.03.2021 ein. Der Wortgottesdienst in der Pfarr-kirche Losheim ist um 17.00 Uhr, natürlich unter Einhaltung der Best-immungen.
    Der Sender Bibel TV wird am Freitag, den 5. März einen Gottesdienst zum Weltgebetstag senden. Die 60-minütige Übertragung wird um 19:00 Uhr ausgestrahlt. Wo: Sender Bibel TV und online unter www.weltgebetstag.de. Wie Sie Bibel TV empfangen, können Sie hier nachlesen: www.bibeltv.de/empfang Vorbereitet wird der Got-tesdienst von einem ökumenischen Team altkatholischer, baptistischer, evangelisch-lutherischer und römisch-katholischer Frauen. Musikalisch gestaltet wird er von der Gruppe effata [!] aus der Jugendkirche Müns-ter.
    Die Kollekten und Spenden des Weltgebetstages stärken Frauen welt-weit! Gastfreundschaft, Gebete und Erfahrungen: Beim Weltgebetstag teilen Menschen rund um den Erdball solidarisch und auf Augenhöhe miteinander. Ein wichtiges Zeichen dieser Solidarität mit Frauen und Mädchen weltweit ist die Kollekte aus den Gottesdiensten, die jedoch dieses Jahr - genau wie der Präsenz-Gottesdienst - nicht gehalten wer-den kann. Wenn Sie dennoch spenden möchten: Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e. V., Evangelische Bank eG, Kassel, IBAN: DE60 5206 0410 0004 0045 40, BIC: GENODEF1EK1.
     

  • Josefstag der Frauengemeinschaft in Konfeld

    Wie Sie sich sicher bereits denken können, kann weder der Bittgang noch der Kaffee-Nachmittag aus Anlass des Josefstags in diesem Jahr gehalten werden. Statt dessen wird am Sonntag, 21. März um 10:30 Uhr in der Pfarrkirche Konfeld eine Andacht zum hl. Josef sein, die von der Frauengemeinschaft gestaltet wird. Hierzu ist Jede/ Jeder herzlich einge-laden.  Die Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben und evtl im Rahmen des Elisabethen-Tages stattfinden.
     

  • Bußgottesdienst in Thailen

    Der Bußgottesdienst zur Vorbereitung auf Ostern ist in der Karwoche, Dienstag, 30.03. um 18:30 Uhr in der Pfarrkirche Thailen.

  • Neuer Pfarrbrief/ Redaktionsschluss

    Der nächste Pfarrbrief erscheint am Donnerstag, 01. April und kann ab 13.00 Uhr von den Pfarrbrief-Trägern, bzw. Verteilern im Pfarrheim Weiskirchen abgeholt werden. Bitte Terminabsprachen und Messbestellungen bis zum 23. März einreichen.

  • Männer-Sternwallfahrt zum Bildchen an Palmsamstag fällt aus

    Die "Traditionelle Männer-Sternwallfahrt" mit hl. Messe am Palmsamstag zur Kapelle der Schmerzhaften Gottesmutter vom Bildchen kann aller Voraussicht nach coronabedingt nicht stattfinden. Sollten sich die Kontaktbeschränkungen der Pandemie wesentlich verbessern, werden wir kurzfristig reagieren. Ihr Freundeskreis "Bildchen"

  • Klappern von Zuhause

  • Erstkommunion-Vorbereitung 2021

    Mit dem Beginn des Wechselunterrichts der Grundschule konnten auch die Gruppenstunden wieder stattfinden. Die Hygiene-Bedingungen sind wie in der Schule: Abstand halten, Maske tragen, regelmäßiges Lüften und desinfizieren ist Pflicht. Weiterhin sind alle Eltern mit ihren Kindern ganz herzlich dazu eingeladen in der Zeit der Kommunionvorbereitung an den „normalen“ Gottesdiensten teilzunehmen, um einen besseren Einblick in die Gemeinschaft in unserer Gemeinde und in die Abläufe in den Gottesdiensten zu bekommen. In Zeiten der Pandemie liegt die Entscheidung bei den Eltern. Bitte beachten Sie unser Hygiene-Konzept. www.pfarreien-weiskirchen.de. Die Kommunion-Termine können nach derzeitigem Stand wie geplant durchgeführt werden. 

    Termine für die Erstkommunionfeier 2021:

    Samstag

    10.04.21

    10.00 h Konfeld

    Sonntag

    11.04.21

    10.00 h Konfeld

    Sonntag

    18.04.21

    10.00 h Rappweiler

    Sonntag

    25.04.21

    10.00 h Thailen

    Samstag

    01.05.21

    10.00 h Weiskirchen

    Sonntag

    02.05.21

    10.00 h Weiskirchen

  • Ostergarten alternativ - ein Angebot für unsere Erstkommunionkinder

    Der Ostergarten ist eine besondere Art der Vorbereitung auf Ostern. Die Besucher machen eine Zeit- und Gefühlsreise nach Jerusalem vor Zweitausend Jahren. Sie nehmen teil am Einzug in Jerusalem, sind mit Jesus beim letzten Abendmahl, im Garten Gethsemane und am Kreuz. Sie er-leben seinen Tod und spüren die Freude der Auferstehung. Alle Sinne werden auf dieser Reise mit einbezogen. Alles ist beansprucht im Ostergarten bei dem multimedialen Angebot. Und so gelangt die wunderbare Ostergeschichte wieder richtig ins Herz, dahin, wo sie hingehört. Lasst Euch einfach überraschen! 
    Die Termine und die Anmeldungen werden über die Katecheten organisiert.
     

  • „Es geht! Anders“ Firmung im Dekanat Losheim Wadern


    Am Freitag, 19. und Samstag, 20. März wird Weihbischof Robert Brahm  voraussichtlich 154 Jugendliche aus dem Dekanat Losheim-Wadern das Sakrament der Firmung spenden. Das Motto der Firmvor-bereitung ist das Leitwort der diesjährigen Misereor-Fastenaktion: „Es geht! Anders“. Es erinnert an unsere Verantwortung als Christen, dafür zu sorgen, dass es auf der Welt auch anders, besser gehen kann. In die-sem Jahr musste auch in der Firmvorbereitung vieles anders gehen. Der von Firmlingen mitgestaltete Weihnachtsgottesdienst im Stall, die Lichterfeier am Bildchen und Taizé-Gebete konnten stattfinden. Zudem ha-ben Jugendliche Weihnachtskarten für die Altenheime gebastelt. Die meisten der vorgesehenen Projekte, wie z.B. die „Eins mehr-Aktion“ für die Tafel, das Nachtpilgern oder der Besuch des ehemaligen Konzentra-tionslagers Hinzert konnten bzw. durften nicht durchgeführt werden. Einige Aktionen werden daher wieder in der Zeit nach der Firmung, wenn mehr möglich ist, angeboten. Da keine direkten Treffen erlaubt waren, haben die Jugendlichen in der Adventszeit selbst gedrehte Im-pulsvideos und danach das Heft „Dein Weg zählt!“ der Diözesanstelle „Geistlich leben“ zur persönlichen Vorbereitung erhalten. Die in dem Heft zur Eigenreflexion gestellten Fragen über das eigene Leben wurden in Gruppengottesdiensten vertieft und mit den Symbolen der Firmung verknüpft. Daneben machen sich alle Jugendliche in der Kirche in Nunkirchen auf einen persönlichen 40 minütigen Besinnungsweg. Die sechs Firmgottesdienste finden alle in Rappweiler in der Jugendkirche MIA statt. Auf Grund der aktuellen Bestimmungen sind die Wort-Gottes-Feiern leider nicht öffentlich. Alle sind aber herzlich eingeladen, die Jugendlichen auf ihrem Weg der Vorbereitung und beim Empfang des Firmsakramentes mit ihrem Gebet zu begleiten.
    Für das Firmteam im Dekanat Losheim Wadern:
    Barbara Jung, Jörg Mang, Karl Josef Schmitt
     

  • Goldenes Priesterjubiläum von Pfarrer i.R. Gerd Braun 

    Pfarrer i.R. Gerd Braun konnte am 14. Februar 2021 auf 50 Jahre seiner Priesterweihe zurückblicken.  Am Sonntag, 14. Februar 1971 erteilte Bi-schof Dr. Bernhard Stein in der Liebfrauen-Basilika in Trier zehn Diako-nen aus dem Trierer Priesterseminar die Priesterweihe.
    Zum Anlass des Priesterjubiläums erhielt der Jubilar ein Glückwunschschreiben unseres Bischofs Dr. Stephan Ackermann, aus dem wir hier in Auszügen berichten:
    „… Als Sie vor 50 Jahren zum Priester geweiht wurden, war die Kirche ganz erfasst von der Aufbruchsstimmung nach dem gerade abgeschlossenen Konzil. Viele Hoffnungen waren geweckt worden. Sie haben in Ih-rem priesterlichen Wirken daran mitgearbeitet, diese Hoffnung in der Seelsorge zu verwirklichen. 
    … Neben den ersten Jahren als Kaplan in Dillingen, als Vikar in Betzdorf und als Pfarrer auf dem Asterstein, waren es vor allem die Jahre als Krankenhauspfarrer, die Sie sicher sehr geprägt haben. …
    Auch die seelsorgliche Begleitung von Müttern, Vätern und Mitarbei-ter*innen des Mutter-Therapie-Zentrums St. Monika haben Sie ihr Herzblut gegeben…. Bis zur Verlegung der „Academie Weiskirchen“ Ende 2000 nach Aach waren Sie zudem deren Akademiepfarrer.
    Im Blick auf die 50 Jahre, die verschiedenen Orte, an die Sie gestellt wurden, und die unterschiedlichen Menschen, die Sie ein Stück des Lebensweges begleiten konnten, erinnern Sie sich an die Höhen und Tiefen, die der priesterliche Dienst mit sich bringt. Deshalb danke ich ganz besonders für Ihre Treue in diesem Dienst. …“
    Ihr Stephan Ackermann, Bischof von Trier
    Diesen Glückwünschen, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön und Vergelt`s Gott und der Bitte um Gottes reichen Segen, schließe ich mich hiermit gerne an, auch im Namen des gesamten Seelsorge- und Pfarrbüroteams und der Gremien unserer Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen.
    Leo Koch, Pfarrer
     

  • Bibel-Online-Kurs: Wasser – Licht – Leben

    Herzlich laden wir Sie ein, die Lesungen der Osternacht in einem Bibel-Online-Kurs gemeinsam zu lesen und zu erschließen. Für diesen Kurs brauchen Sie einen PC, Laptop oder Tablet mit dem sie an Videokonfe-renzen teilnehmen können.
    Mit Hilfe der Methode „Lectio divina“ meditieren wir die Texte und setzen uns intensiv mit einer Bibelstelle auseinander, die in den nächsten Tagen unseren Alltag prägen sollen. Insgesamt bieten wir Ihnen sieben Treffen an. Im ersten Treffen stellen wir ihnen die Methode „Lectio de-vina“ genau vor und besprechen die Abläufe der Videokonferenzen. In den weiteren Treffen stehen die Bibeltexte im Mittelpunkt.
    Das erste Online-Treffen war bereits am Donnerstag,  18.02.2021. Die weiteren Treffen sollen jeweils donnerstags von 18.30 Uhr bis etwa 20.30 Uhr stattfinden. Es ist möglich jederzeit zu einzelnen Treffen oder einem späteren Zeitpunkt in den Kurs einzusteigen. Bitte melden Sie sich bei Frau Tanja Buchheit-Thewes telefonisch oder per Mail an. Sie erhalten zeitnah die Zugangsdaten für die Videokonferenzen. Kontaktdaten: Tanjathewes(at)t-online.de oder 0151/50483661. Gerne können Sie sich bei Rückfragen an mich wenden. Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Austausch und die Begegnungen mit Ihnen.
    Tanja Buchheit-Thewes, Gemeindereferentin – Miriam Ritter, Praktikantin und Studentin der praktischen Theologie und sozialen Arbeit
     

  • Telefonseelsorge hat offenes Ohr für Sorgen der Menschen

    Die Corona-Pandemie wirkt sich gravierend auf den Alltag in Deutschland aus. Die Kinderbetreuung muss organisiert werden, viele Branchen sind von Kurzarbeit betroffen, manchen Arbeitnehmern droht sogar die Kündigung. Hinzu kommt, dass (direkte) soziale Kontakte reduziert werden müssen, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Für viele Menschen bedeuten diese Umstellungen zusätzliche Sorgen. Dies schlägt sich in den Statistiken der Telefonseelsorge nieder.
    „Bundesweit gehen wir davon aus, dass aktuell 50 Prozent mehr Anfragen als im Vergleichsmonat Januar eingehen“, berichtet Dr. Bernd Steinmetz, Leiter der Telefonseelsorge in Trier. Corona spiele zunehmend eine Rolle bei den Anrufen. Auch gibt er zu bedenken, dass bei den aktuell notwendigen Schutzmaßnahmen die psychische Belastung noch nicht genügend berücksichtigt werde. Denn „Wir wissen“, so Steinmetz, „dass fehlender sozialer Austausch sich bei fast allen Menschen negativ auf das psychische Wohlbefinden und die seelische Gesundheit auswirkt.“
    Ein Telefongespräch mit der Telefonseelsorge könne Entlastung bieten. Rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, beraten die Haupt- und Ehrenamtlichen der Telefonseelsorge Menschen, die sich in Lebenskrisen mit ihren Sorgen und Nöten an sie wenden. Die Telefonseelsorge Trier gehört zu den 47 Stellen im Bundesgebiet, die auf einer gesicherten Plattform auch die Beratung via E-Mail anbieten.
    Umfangreiche Tipps, wie man in häuslicher Quarantäne zurechtkommt, gibt es auf der Homepage des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe unter www.bbk.bund.de, Tel.: 0228-99550-0, E-Mail: poststelle@bbk.bund.de.
    Die Angebote der Telefonseelsorge unter dem Motto „Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr.“ gibt es hier: www.telefonseelsorge.de. Die Nummer der Telefonseelsorge ist bundesweit: 0800-111 0 111, 0800-111 0 222 oder 116 123. Der Anruf ist kostenfrei.
    www.bistum-trier.de/news-details/pressedienst/detail/News/telefonseelsorge-hat-offenes-ohr-fuer-sorgen-der-menschen-gerade-jetzt
     

  • Sternsingeraktion: Danke – ihr wart #hellerdennje!

    Wo ein guter Wille ist, ist auch ein Weg. Doch manchmal braucht es Menschen, die vorgehen und vormachen. Menschen wie euch, die neuen Herausforderungen mit kreativen Lösungen begegnen. Ihr habt es geschafft, dass auch in dieser besonderen Zeit viele Menschen den Segen bekommen und Geld gespendet haben für Kinder weltweit. Dafür sagen wir von ganzem Herzen DANKE und ziehen die Krone vor euch!  Danke an die Sternsinger-Verantwortlichen, Helferinnen und Helfer und die Kronenträger. Damit haben Sie und ihr allen gezeigt: gerade in dieser Zeit braucht die Welt eine frohe Botschaft – und zwar #hellerdennje.

    #hellerdennje , wurde mehr als wörtlich genommen! Wir fühlen uns überwältigt und dankbar für diese unglaubliche Spendensumme in diesem so schweren Jahr. Danke! Ihr habt es möglich gemacht. 

    Das Gesamtergebnis beläuft sich auf 6.528,55 Euro!

  • Kontaktzettel für Gottesdienste

    Kontaktzettel der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen

    Datum

    Veranstaltungsort

    Name/ Vorname

    Wohnort/ Straße/ Nr.

    Telefon Nr

    Diesen Zettel legen Sie zu Beginn des Gottesdienstes in das vorbereitete Behältnis ab.

    Er wird einen Monat ausschließlich zur Nachverfolgung möglicher Infektionen aufbewahrt und nach Ablauf der Frist nach geltenden Datenschutzrichtlinien vernichtet. Im Bedarfsfall werden die Daten der Kontaktrückverfolgung an die staatlichen Behörden weitergegeben:

    • Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes (Maske) ist jederzeit notwendig. 
    • Handdesinfektion beim Betreten der Kirche (am Eingang vorhanden)
    • Die Abstandsregel von 1,50 Meter zwischen einzelnen Personen, die nicht in häuslicher Gemeinschaft leben sind zu jeder Zeit zu gewährleisten, auch vor und nach der Gottesdienstfeier
    • Personen mit ungeklärten Symptomen einer Atemwegserkrankung wie Husten oder Fieber ist der Zutritt nicht gestattet.
  • Ehrungen vom H.H. Bischof für langjährige Ehrenamtliche

    Vier Bürgerinnen und Bürger aus der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen erhielten Dankesurkunde des Bistums 
    Die Auszeichnung für jahrzehntelanges Engagement für die Kirche vor Ort wurde am Samstag, 28. November 2020 im Anschluss an die Vorabendmesse in Konfeld für den erheblichen Einsatz und das beispielhafte ehrenamtliches Engagement in Kirche und Gesellschaft verliehen. Pfarrer Leo Koch überreichte dabei an Hans-Josef Lücke (Konfeld), Heinz Jennewein (Konfeld), Manfred Barth (Weiskirchen) und Ingrid Wilkin (Weiskirchen) die Dankesurkunden des Bistums Trier im Auftrag von Bischof Dr. Stephan Ackermann und ein kleines Präsent der Pfarrei.
    Einen ausführlichen Bericht der Bischöflichen Pressestelle finden Sie unter diesem Link: www.bistum-trier.de/news-details/pressedienst/detail/News/auszeichnung-fuer-jahrzehntelanges-engagement-fuer-die-kirche-vor-ort/. Diese Dankesurkunden erhalten kirchlich Engagierte, die beispielhaft und mit erheblichem Einsatz über einen längeren Zeitraum in Kirche und Gesellschaft vor Ort gewirkt haben. 
    Im Namen aller, die zu diesem Termin geehrt wurden, hat Herr Hans-Josef Lücke ein paar Worte verfasst, die wir hier abdrucken:
    Liebe Angehörige der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen, 
    hiermit möchte ich mich im Namen der Geehrten bei unserem Bischof von Trier Herrn Dr. Stephan Ackermann recht herzlich bedanken, der uns für unser langjähriges ehrenamtliches Engagement durch das Überreichen der Bistumsurkunde belohnt hat. Das gleiche gilt für die Geschenke, die uns die Pfarreiengemeinschaft übergeben hat. 
    Als Geehrter fühle ich mich als ein kleines Mosaiksteinchen, wenn ich Alle bedenke, die stets dabei waren, wenn es um die Gestaltungen in unseren Pfarrgemeinden in den vielen Jahrzehnten ging: die Pfarrgemeinderäte, die Verwaltungsräte, die Frauengemeinschaften, alle ortsansässigen Vereine, viele, viele Einzelpersonen, die keinen Vereinen angehören, sich aber berufen fühlten, mit anzupacken. Alle waren mit Eifer dabei, sich für die Belange der Kirche einzusetzen. Ohne sie wären die angegangenen Projekte nicht zu lösen gewesen. Allen Mitwirkenden möchte ich auf diesem Wege meinen innigsten Dank aussprechen. Nur gemeinsam sind wir stark.
    Gott, sein Sohn Jesus und Maria, die Mutter Jesu sollen segnen und beschützen unseren Bischof, unsere Priester, unsere Gemeindereferenten*-innen, uns Geehrten selbst und die beiden Dorfgemeinschaften Konfeld und Weiskirchen zusammen mit den übrigen Ortsteilen.
    Hans-Josef Lücke  Dienstältester der Geehrten
    Einen ausführlichen Bericht der Bischöflichen Pressestelle finden Sie unter diesem Link: https://www.bistum-trier.de/news-details/pressedienst/detail/News/auszeichnung-fuer-jahrzehntelanges-engagement-fuer-die-kirche-vor-ort/

    Vier Bürgerinnen und Bürger aus der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen erhielten Dankesurkunde des Bistums 
    Die Auszeichnung für jahrzehntelanges Engagement für die Kirche vor Ort wurde am Samstag, 28. November 2020 im Anschluss an die Vorabendmesse in Konfeld für den erheblichen Einsatz und das beispielhafte ehrenamtliches Engagement in Kirche und Gesellschaft verliehen. Pfarrer Leo Koch überreichte dabei an Hans-Josef Lücke (Konfeld), Heinz Jennewein (Konfeld), Manfred Barth (Weiskirchen) und Ingrid Wilkin (Weiskirchen) die Dankesurkunden des Bistums Trier im Auftrag von Bischof Dr. Stephan Ackermann und ein kleines Präsent der Pfarrei.
    Diese Dankesurkunden erhalten kirchlich Engagierte, die beispielhaft und mit erheblichem Einsatz über einen längeren Zeitraum in Kirche und Gesellschaft vor Ort gewirkt haben. 
    Im Namen aller, die zu diesem Termin geehrt wurden, hat Herr Hans-Josef Lücke ein paar Worte verfasst, die wir hier abdrucken:
    Liebe Angehörige der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen, 
    hiermit möchte ich mich im Namen der Geehrten bei unserem Bischof von Trier Herrn Dr. Stephan Ackermann recht herzlich bedanken, der uns für unser langjähriges ehrenamtliches Engagement durch das Überreichen der Bistumsurkunde belohnt hat. Das gleiche gilt für die Geschenke, die uns die Pfarreiengemeinschaft übergeben hat. 
    Als Geehrter fühle ich mich als ein kleines Mosaiksteinchen, wenn ich Alle bedenke, die stets dabei waren, wenn es um die Gestaltungen in unseren Pfarrgemeinden in den vielen Jahrzehnten ging: die Pfarrgemeinderäte, die Verwaltungsräte, die Frauengemeinschaften, alle ortsansässigen Vereine, viele, viele Einzelpersonen, die keinen Vereinen angehören, sich aber berufen fühlten, mit anzupacken. Alle waren mit Eifer dabei, sich für die Belange der Kirche einzusetzen. Ohne sie wären die angegangenen Projekte nicht zu lösen gewesen. Allen Mitwirkenden möchte ich auf diesem Wege meinen innigsten Dank aussprechen. Nur gemeinsam sind wir stark.
    Gott, sein Sohn Jesus und Maria, die Mutter Jesu sollen segnen und beschützen unseren Bischof, unsere Priester, unsere Gemeindereferenten*-innen, uns Geehrten selbst und die beiden Dorfgemeinschaften Konfeld und Weiskirchen zusammen mit den übrigen Ortsteilen.
    Hans-Josef Lücke  Dienstältester der Geehrten
     

  • Danksagung zur Priesterweihe in Trier und der Heimatprimiz in Konfeld

    Liebe Schwestern und Brüder,
    Lasset uns danken dem Herrn, unserm Gott.
    Das ist würdig und recht.
    So treten wir in jeder Heiligen Messe in das eucharistische Hochgebet ein. Dies drückt die Haltung aus, wie wir durchs Leben gehen sollen: DANKBAR für alles Gute, was uns von Gott geschenkt ist. Mein Dank anlässlich meiner Priesterweihe am 26.09.2020 im Hohen Dom zu Trier geht zunächst an Ihn. Ohne SEIN Da-Sein, SEIN Handeln, SEINE Initiative, wäre unser Tun am Altar und jedes Gebet vergebens.
    Ich danke allen ganz herzlich, die an der Heimatprimiz am 27.09.2020 beteiligt waren und mitgewirkt haben. Für den festlichen Glanz am Elternhaus und in der Nachbarschaft, sowie auf dem Prozessionsweg und der Pfarrkirche. Mein Draht zu Petrus scheint nicht der schlechteste zu sein, denn er hatte an dem Tag ein Einsehen und schloss zum richtigen Zeitpunkt seine Wasserschleusen, sodass die Original Schwarzwälder Hochwaldmusikanten den ehrwürdigen Tag am Elternhaus mit festlicher Musik beginnen konnten. Das DRK Konfeld sorgte für die Sicherheit aller Beteiligten. Viele Geistliche, denen ich verbunden bin, kamen zum Teil aus ganz Deutschland, worüber ich mich sehr gefreut habe. Trotz der Coronapandemie kamen etliche Menschen auf die Straße, um mich auf dem Weg zur Pfarrkirche zu begleiten. Leider konnte nur eine begrenzte Anzahl an Mitfeiernden an meiner ersten Heiligen Messe teilnehmen, aber ich weiß von vielen, dass sie von zu Hause aus mit verbunden waren.
    Mein herzlicher Dank gilt:
    •    meiner Familie, meinen Freunden und Wegbegleitern.
    •    allen Gläubigen für ihr begleitendes Gebet zu Hause oder bei den zahlreichen Eucharistiefeiern.
    •    Pastor Leo Koch für seine Geduld im Vorfeld der Vorbereitung und natürlich auch unseren beiden Pfarrsekretärinnen Anja Jennewein und Rita Hermann für ihre Arbeit im Hintergrund.
    •    dem Primizprediger Pfarrer Christoph Kipper.
    •    den Organisten Josef Pütz, Manfred Glieden und Dennis J. Ernst (Mettlach) sowie Andreas Koch (Trompete) und den Sängerinnen und Sängern, die die Gottesdienste musikalisch mitgestalten haben.
    •    den Messdienerinnen und Messdienern für ihren wichtigen Dienst am Altar.
    •    den Original Schwarzwälder Hochwaldmusikanten, dem DRK Konfeld und der Freiwilligen Feuerwehr Weierweiler.
    •    Blumen Toscana in Weiskirchen für die geschmackvollen und festlichen Blumengestecke.
    •    allen Vereinen, Gruppierungen und Menschen, die mit Spenden dazu beigetragen haben, dass der Primizkelch, das Primizgewand und die Primizstola finanziert werden konnten.
    •    Bürgermeister Wolfgang Hübschen und Ortsvorsteher Stefan Jennewein für die Glückwünsche im Namen der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Weiskirchen bzw. Konfeld.
    •    Daria Zender für die Fotos, Florian Blaes und Manuel Kläser für die Videoaufnahmen.
    •    der Wildpark-Alm für die Bewirtung.
    •    allen Personen für die vielen Glückwünsche und Geschenke.
    Ihnen und Euch allen wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest.
    Vielleicht sehen wir uns schon bald wieder. Am 2. Weihnachtstag und am Fest des Ewigen Gebetes, 29.12. halte ich jeweils die Festhochämter in Konfeld.
    Noch eine Bitte zum Schluss: BETET weiter für eure Priester, um Kraft und Stärke für ihren Dienst bei den Menschen und BETET weiter um Priesterberufungen, damit Jesus Christus immer Gegenwärtig in dieser Welt bleibt!
    Bleibt Gesund!
    Kaplan Dominik Schmitt

  • Dritter Platz beim Jugendgottesdienst-Award für das Konzept der Jugendkirche MIA

  • Schutzkonzept und Hygienestandards für Gottesdienste in den Kirchen

    Das Feiern der Gottesdienste im Kirchenraum ist an Auflagen geknüpft. 

    • Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes (Maske) ist beim Einlass, während des gesamten Gottesdienstes und beim Rausgehen notwendig
    • Handdesinfektion beim Betreten der Kirche (am Eingang vorhanden)
    • Die Abstandsregel von 1,50 Meter zwischen einzelnen Personen, die nicht in häuslicher Gemeinschaft leben ist zu jeder Zeit zu gewährleisten, auch vor und nach der Gottesdienstfeier. Bitte sitzen Sie diagonal-versetzt in den Bänken und nicht direkt hintereinander.
    • Angehörige des eigenen Haushalts, Ehegatten, Lebenspartner und Partner aus nichtehelichen Lebensgemeinschaften können zusammen sitzen. Wenn von einer Familie mehr als drei Plätze nebeneinander besetzt werden, ist die folgende Bank ganz frei zu halten.
    • Das Singen ist für die Gottesdienstbesucher derzeit nicht zugelassen
    • Einbahnregelung beim Kommuniongang (in Kirchen ohne Seitengang wird den Gläubigen die Kommunion an den Platz gebracht)
    • Personen mit ärztlich ungeklärten Symptomen einer Atemwegserkrankung oder Fieber dürfen nicht am Gottesdienst teilnehmen 

    Übrigens: Familien können in der Pfarrkirche Weiskirchen in den Bänken rechts und links sitzen, die wir eigens dafür gekennzeichnet haben. Im mittleren Kirchenschiff können Ehepaar und Einzelpersonen Platz nehmen.

  • Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen unterstützt "Hilfe für Moritz"

    Auch die Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen unterstützt Moritz und seine Familie. Der 9-jährige Moritz ist an einer schweren Muskelerkrankung, der Muskelkdystrophie Duchenne (DMD) erkrankt, die die häufigste muskuläre Erbkrankheit im Kindesalter ist. Auf Anraten der Ärzte hat sich die Familie Leidinger dazu entschlossen, mit Moritz eine Kortison-Therapie zu beginnen. Sie soll den Verlauf der Erkrankung verlangsamen. Eine Heilung dieser Erkrankung ist trotz fortgeschrittener Medizin bisher nicht möglich. Moritz kann jetzt schon ohne Hilfe nur schwer Treppen gehen/ steigen und mit Fortschreiten der Krankheit wird er dazu nicht mehr in der Lage sein. Die Eltern bauen derzeit den landwirtschaftlichen Hof der Großeltern in der Kalkofenstraße in Rappweiler-Zwalbach zu einem neuen Zuhause mit Biohofladen um. Für den Umbau und auch für einen dringend benötigten Treppenlift ist die Familie auf fremde Hilfe und Unterstützung angewiesen. 
    Die Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen ruft zur Solidarität mit Moritz und seiner Familie auf. Sie haben die Möglichkeit diese Aktion über die Initiative „Hilfe für Moritz“ mit einer Spende zu unterstützten. Eigens dafür wurde von Seiten der Gemeinde Weiskirchen ein Spendenkonto eingerichtet.

    Bank: Sparkasse Merzig-Wadern, IBAN: DE54 5935 1040 0000 2385 68, BIC: MERZDE55XXX. Als Verwendungszweck geben Sie bitte unbedingt „Hilfe für Moritz“ an.


    Sollten Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, vermerken Sie dies bitte bei der Zahlung unter Angabe einer Zustelladresse im Verwendungszweck oder wenden Sie sich nach der Überweisung an das Team der Gemeindekasse der Gemeinde Weiskirchen (Tel. 06876 /709-328 oder per E-Mail: gemeindekasse@weiskirchen.de).

    Mit Ihrer Unterstützung können Sie Moritz helfen sein Schicksal besser zu meistern.

    Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

  • Auflösung des Förderkreises St. Jakobus, Weiskirchen

    Der Vorstand des Förderkreises St. Jakobus, Weiskirchen hat bekannt gegeben, dass der Verein alters- und coronabedingt aufgelöst wird. Am Beschluss vom 28.09.2020, den Verein zum 21.02.2021 aufzulösen, wird festgehalten, da keine Nachfolger gefunden wurden. Die Konten des Vereins werden aufgelöst. Das noch vorhandene Vereinsvermögen wird an die Gemeindekasse "Bürger in Not" überwiesen und - laut Satzung - an die katholische Kirchengemeinde Weiskirchen, zu Händen der Frauengemeinschaft mit Zweckbestimmung "Krippenfiguren". Der Förderkreis bedankt sich bei allen Freunden, die ihn mit finanziellen Mitteln, mit Sachspenden und Muskelkraft all die Jahre unterstützt haben. 
    Der Förderkreis St. Jakobus, Weiskirchen, wurde am 19.02.1979 aus der Taufe gehoben. Die damaligen Gründungsmitglieder hatten sich zum Ziel gesetzt, die umfangreichen Renovierungsmaßnahmen zur Erhaltung und Verschönerung der Weiskircher Kirche zu unterstützen. Der Verein widmete sich in den Folgejahren durch Ergänzung in der Satzung um den Passus „…und sonstige caritative Aufgaben der Pfarrgemeinde St. Jakobus Weiskirchen“ auch mildtätigen Aufgaben. Unter dem Leitwort  „Helfen macht Freude“ begann eine weltweite Tätigkeit, u. a. Unterstützung von Hilfsprojekten in Bolivien, Kenia, Polen, Rumänien, Ungarn und der Ukraine. Mehr als 30 mal wurde die Martini-Kirmes im November durchgeführt, deren Erlös diesen Aufgaben zu Gute kam. Die Kirchengemeinde Weiskirchen bedankt sich beim Vorstand und bei allen Vorgänger-Vorständen und Mitarbeitern des Vereins für die viele tatkräftige Unterstützung, die er seit Gründung für die Pfarrkirche Weiskirchen als Gebäude, für die Pfarrei Weiskirchen und ihre Bürger und für viele bedürftige Menschen in Ländern, die auf Hilfe angewiesen waren, geleistet haben.
     

  • Wir erweitern die Empfangsteams Mitarbeiter*innen gesucht

    Wir erweitern die Empfangsteams Mitarbeiter*innen gesucht

    Die Damen und Herren der Empfangsteams sorgen dafür, dass das geltende Schutzkonzept umgesetzt und beachtet wird. Vielleicht haben auch Sie Interesse daran, in diesem Team mitzuarbeiten? Dann melden Sie sich im Pfarrbüro. Aufgaben des Empfangsdienstes sind: Hinweis auf die Hygienemaßnahmen, Überprüfung der Anmeldung (Kontaktzettel), Hilfestellung bei der Suche nach einem Sitzplatz. Wir bitten die Kirchenbesucher dringend den Anweisungen unserer Empfangsteams Folge zu leisten, damit wir auch weiterhin Gottesdienste anbieten können.

    Aufgaben des Empfangsdienstes sind:

    1. Hinweis auf die Hygienemaßnahmen,
    2. Überprüfung der Anmeldung (Kontaktzettel),
    3. Hilfestellung bei der Suche nach einem Sitzplatz.

    Dieser Empfangsdienst sollte nur von Menschen übernommen werden, die nicht über 60 Jahre alt sind und die nicht zu einer Risikogruppe gehören (Risikofaktoren sind z.B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber, der Niere, Krebserkrankungen, Immunschwäche).

  • Neues von der Waderner Tafel

    Der "normale" Ablauf in der Tafel in Wadern und ihrer Außenstelle in Losheim am See läuft wieder. Die Kunden können wieder zu den Ausgaben kommen. Die Caritas bittet darum, vorher bei den angebenen Stellen sich telefonisch anzumelden.

    Weitere Infos finden sie auf der Homepage unseres Dekanates. Bericht 

    Neue Telefonnummer der "Tafel"

    Frau Daniela Schmitt-Müller vom Caritasverband Saar-Hochwald e.V. teilte mit, dass die Tafel in Wadern ab sofort unter einer neuen Tel-Nr. zu erreichen ist: 06871-9203660. Das Telefon ist weiterhin nur dienstags besetzt. An den anderen Tagen erreicht man die Tafel über die Büro-Nr: 06872-5041606.

  • Nutzung der Pfarrheime und Begegnungsstätten

    Bei Vermietung ist der Mieter für die Einhaltung der Regeln verantwortlich. Auch Private Feiern sind bei der Gemeinde Weiskirchen anzuzeigen.

     

    Buchung der Begegnungsstätte Rappweiler

    Für die Buchung der Begegnungsstätte Rappweiler für Ihre (Familien-)Feier oder Ihr Jubiläum wenden Sie sich an: Frau Wilma Schmitt, Tel. 06872-2574. Die zugelassene Belegungszahl richtet sich nach der aktuellen Verordnung. Der Mieter muss eine Teilnehmerliste bei Frau Schmitt abgeben. Diese wird im Pfarrbüro Weiskirchen einen Monat lang ausschließlich zur Nachverfolgung möglicher Infektionen aufbewahrt und nach Ablauf der Frist nach geltenden Datenschutzrichtlinien vernichtet. Im Bedarfsfall werden die Daten der Kontaktrückverfolgung an die staatlichen Behörden weitergegeben.

  • Online mitbeten

  • Erstkommunionfeiern 2021

    Termine für die Erstkommunionfeier 2021 - geplant nach Corona Regeln:

    Samstag:    10.04.21        10.00 h Konfeld
    Sonntag:    11.04.21        10.00 h Konfeld

    Sonntag:    18.04.21        10.00 h Rappweiler

    Sonntag:    25.04.21        10.00 h Thailen

    Samstag:    01.05.21        10.00 h Weiskirchen
    Sonntag:    02.05.21        10.00 h Weiskirchen

     

    Probe zum Erstkommuniontag 2021
    Bitte die Termine vormerken, und den Pfarrbrief beachten! In der Woche vor der Erstkommunionfeiern sind die Proben jeweils Mittwoch / Donnerstag / Freitag nachmittags. Die Termine sind verpflichtend.