Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neuigkeiten

  • Spendenkonten für die Flutkatastrophe

    Die Bilder von der Ahr, der Mosel und vom Rhein erschüttern uns. Tausende haben alles verloren und stehen vor dem Nichts. Den Toten und Hinterbliebenen gilt unser Gedenken und Mitgefühl, den Helferinnen und Helfern unser Dank und unsere Hochachtung. Allen Betroffenen wünschen wir Hoffnung, Mut und Gottes Segen für den Wiederaufbau.

    Diese Spendenkonten sind zur Nothilfe eingerichtet:

    "Hochwasser 2021“ Hilfskonto von Bistum und Caritas, IBAN: DE43 3706 0193 3000 6661 21, BIC: GENODED1PAX

    Spendenkonto Caritas Stiftung Menschen in Not, IBAN: DE43 3706 0193 3017 0010 18, BIC: GENODED1PAX

    Danke für Ihre Solidariät. 

  • Caritas Sonntag

    Mit großem Entsetzen haben wir in den vergangenen Tagen die Nachrichten und Bilder aus den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Orten gehört und gesehen. Teile unseres Bistums wurden sehr schwer getroffen. Neben den Kreisen Bitburg-Prüm, Trier-Saarburg und Vulkaneifel ist besonders die Region an der Ahr betroffen. Die Hochwasserkatastrophe hat dort viele Menschenleben gefordert und Verwüstung in einem für uns unvorstellbarem Ausmaß hinterlassen.

    Die vergangenen drei Wochen haben gezeigt, dass sich unheimlich viele Menschen solidarisch mit den Menschen in den betroffenen Regionen gezeigt haben.

    Uns muss jedoch allen klar sein, dass die betroffenen Menschen, Regionen und Ortschaften noch eine sehr lange Zeit Solidarität bzw. Unterstützung brauchen werden.

    Der Diözesancaritasverband möchte daher den diesjährigen Caritas-Sonntag - unter dem Motto #dasMachenWirGemeinsam - dazu nutzen, weiterhin zu Solidarität im Kontext der Flutkatastrophe aufzurufen. Wir wollen miteinander einen Beitrag dazu leisten auch weiterhin füreinander zu sorgen und als Kirche für die betroffenen Menschen da zu sein.

    In diesem Jahr findet der Caritas-Sonntag am 19. September statt. Wie auch in den Vorjahren üblich, werden die eingenommenen Kollekten am Caritas-Sonntag (und den Vorabendgottesdiensten) zur Hälfte aufgeteilt. 50% der Kollekten verbleiben für caritative Aufgaben in den Pfarreien. Die übrigen 50% werden an das Bistum weiter gegeben. Für diese 50% wollen wir als Caritas in diesem Jahr den Verwendungszweck weiten, sodass damit vor allem die Menschen in den betroffenen Regionen der Flutkatastrophe unterstützt werden können.

     

    Aufruf zum Caritas-Sonntag 2021

    Liebe Schwestern und Brüder!
    Unter dem Motto „Neue Normalität gestalten: #DasMachenWirGemeinsam“ setzt sich die aktuelle Kampagne der Caritas mit den Folgen der Pandemie auseinander. Dabei will sie den Blick bewusst nach vorne richten. Immer wieder wurden durch die Pandemie soziale Fragen offengelegt. Nicht nur das Netz sozialer Sicherung wird zu überprüfen sein. Auch die ungleich verteilten Bildungschancen haben sich in den vergangenen Monaten deutlich gezeigt. Eine der Forderungen lautet deshalb: „Niemand darf sozial abstürzen!“ Mit der Forderung „Gute Pflege ist Menschen recht!“ möchte die Caritas unterstreichen, dass wir als gesamte Gesellschaft dafür Sorge tragen, wie wir die Pflegebedingungen für Pflegende und Gepflegte verbessern können. Der Weg in eine neue Normalität kann gleichzeitig zur Chance werden, unser Zusammenleben ökologisch verantwortlicher zu gestalten. Unsere Art zu leben ist längst zu einer Belastung für unseren Planeten geworden. Der dazu notwendige Veränderungsprozess ist sozial und gerecht zu gestalten. Unsere Caritas will mit ihrer Kampagne diese Herausforderungen in den Fokus rücken. Tag für Tag setzen sich in unserer Kirche und ihrer Caritas Menschen vor Ort und weltweit für eine neue Normalität und ein besseres Zusammenleben ein, wie wir es vorher vielleicht gar nicht kannten. Bitte unterstützen Sie durch Ihre Gabe die Arbeit der Caritas. Die Kollekte des Caritas-Sonntags ist für die vielfältigen Anliegen der Caritas in unseren Pfarrgemeinden und der Diözese bestimmt. Dafür danken wir sehr herzlich.
    Berlin, den 23. Juni 2021
    Für das Bistum Trier
    Bischof von Trier

    Anmerkung der Redaktion: Die Kollekte ist am Sonntag, 19. September in allen heiligen Messen einschließlich der Vorabendmessen

  • Aktion zur Bundestagswahl 21.09.2021

  • Einladung zu gemeinsamen Sterbeämtern in der Pfarreiengemeinschaft

    Die Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen lädt ein zu gemeinsamen Sterbeämtern für diejenigen, die pandemiebedingt noch kein Sterbeamt hatten. Seit November 2020 waren Sterbeämter mit einer nur geringen Anzahl von Familienangehörigen (zeitweise 10-20 Personen) im Gottesdienst möglich. Einige Familien haben deshalb zu diesem Zeitpunkt auf ein Sterbeamt verzichtet und wollten es später nachholen. Momentan sind wieder Messfeiern mit einer höheren Anzahl von Gottesdienstbesuchern möglich. An folgenden werden wir ein (nachgeholtes) erstes Sterbeamt feiern:
    Konfeld: Donnerstag, 23. September 18.30 Uhr, Rappweiler-Zwalbach: Freitag, 24. September 18.30 Uhr.
    Beten wir für unsere Verstorbenen: O Herr gib unseren Verstorbenen die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihnen. Herr lass Sie ruhen in Frieden.

  • MIA on Tour: Pilgerweg f. mehr Klimagerechtigkeit 26.09.2021

  • Lebenscafé - ein Angebot für Trauernde

    Das Lebenscafé-Team lädt am 09. September und am 14. Oktober, jeweils um 9:30 Uhr in den evangelischen Gemeindesaal in Wadern (Kräwigstraße) ein. Bitte bringen sie eine medizinische Mund-Nasenbedeckung mit. Bei gutem Wetter sind wir im Garten zu finden. Lebenscafés sind offene Treffpunkte für Menschen in Trauer, die das Gespräch und den Austausch mit gleichfalls Betroffenen suchen. Die Teilnahme ist kostenlos und an keine Konfession oder Religionszugehörigkeit gebunden. Information erhalten sie bei Pastoralreferent Rainer Stuhlträger. Einzelbegleitungen sind möglich. www.dekanat-losheim-wadern.de. Wir bitten um vorherige Anmeldung im Dekanatsbüro (06871-923010), bei Rainer Stuhlträger (015732418637) oder auch per Email (rainer.stuhltraeger(at)bgv-trier.de).
     

  • Bolivien Altkleider-Aktion 2021

  • Musikalisches Abendlob zum Erntedankfest

  • MIA on Tour - auf dem Viezfest in Merzig 09.10.2021

  • Segnung der Erntegaben

    Zum Erntedankfest werden Erntegaben aus Garten und Feld zusammengetragen und um den Tisch gelegt, an dem wir Christen miteinander und mit Gott das eucharistische Mahl feiern. Mit der Gestaltung des Altars bringen wir zum Ausdruck, dass wir neben der eigenen Arbeit vor allem dem Schöpfer der Welt die Grundlage unseres Lebens verdanken. Sich an den Gaben zu erfreuen, dafür zu danken und sie schließlich miteinander zu teilen, darin zeigt sich: Der Mensch ist gebunden an die Natur, an Gott und an die Menschen, mit denen er sein Leben auf dieser Erde teilt. Ganz herzlich bedanken wir uns jetzt schon bei den Obst- und Gartenbauvereinen aus Konfeld, Thailen und Weiskirchen und beim Team der Frauen aus Rappweiler für das Ausschmücken der Kirchen zum Erntedankfest.

    02.10.2021 17:30

    Thailen

    Vorabendmesse mit Segnung der Erntegaben

    03.10.2021 10:30

    Konfeld

    Hochamt mit Segnung der Erntegaben

    09.10.2021 17:30

    Rappw.

    Vorabendmesse mit Segnung der Erntegaben und Taufe

    10.10.2021 10:30

    Weisk.

    Hochamt mit Segnung der Erntegaben

  • Bolivien-Partnerschaftswoche und Bolivien-Kollekte

    Die Bolivien-Partnerschaftswoche findet in diesem Jahr vom 26. September bis 3. Oktober statt und wird im Bistum Trier wie in der Bolivianischen Kirche durchgeführt. Das Leitwort: „In Partnerschaft für das Gemeinsame Haus“ rückt die gemeinsame Verantwortung für die Schöpfung ins Blickfeld. Dabei stehen drei Themenbereiche im Fokus: das Thema Klimagerechtigkeit, unter besonderer Berücksichtigung seiner politischen Dimension, Initiativen der (deutschen und bolivianischen) Jugend für die Bewahrung der Schöpfung und das Thema Agroforstsysteme/Biodiversität.  Die Kollekte für die Bolivien-Partnerschaft wird am Sonntag, 3. Oktober 2021, in allen heiligen Messen einschließlich der Vorabendmessen gehalten und fördert Projekte der bolivianischen Partner in allen Regionen des Landes. Die Partner in den Pfarreien, Schulen und in der Sozialpastoral hoffen darauf, dass die Bolivienpartnerschaft ihre Vorhaben unterstützt, damit die Menschen ihre Initiativen zur Förderung des Umweltbewusstseins und der Sorge für die Schöpfung realisieren können. Hierfür bitten die bolivianischen Partner um Unterstützung. Einzelspenden können überwiesen werden an: Bistum Trier, Bolivienpartnerschaft, IBAN: DE62 3706 0193 3007 8480 47, BIC: GENODED1PAX, mit dem Vermerk: Erntedank/300 006. Trier, den 14. Juli 2021
    Das Bischöfliche Generalvikariat

  • MIA On Tour - Wort-Gottesdienst am See Noswendel u. Kuchenverkauf to go

  • Vorschau auf Allerheiligen

     

    30.10.2021 17:30

    Konfeld

    Bußgottesdienst zur Vorbereitung auf Allerheiligen

    31.10.2021 09:00

    Rappw.

    Hochamt, anschließend Gräbersegnung auf dem Friedhof

    31.10.2021 14:30

    Thailen

    Hochamt, anschließend Gräbersegnung auf dem Friedhof

    01.11.2021 09:00

    Weisk.

    Hochamt, anschließend Gräbersegnung auf dem Friedhof

    01.11.2021 14:30

    Konfeld

    Hochamt, anschließend Gräbersegnung auf dem Friedhof

    02.11.2021 10:30

    Weierw.

    Hochamt , anschließend Gräbersegnung auf dem Friedhof

     

    Prozessionen werden in diesem Jahr nicht stattfinden, da dies die Corona-Regelung nicht zulässt.

  • Erstkommunionfeiern 2022

    Im Hinblick auf die Corona-Situation hoffen wir im kommenden Jahr unsere Erstkommunion-Feiern wieder an ihrem altbewährten Termin, nämlich direkt nach Ostern, feiern zu können. Sollte dies jedoch wieder nicht möglich sein, haben wir schon jetzt Alternativtermine vorgesehen. Die Entscheidung darüber wird Anfang 2022 fallen. Für die Erstkommunion-Vorbereitung liegen uns folgende Zahlen zugrunde, die sich aber erfahrungsgemäß noch ändern können: Konfeld: 7 Kinder, Rappweiler: 6 Kinder, Thailen: 11 Kinder und Weiskirchen: 18 Kinder. Wir planen derzeit, dass die Kinder aus Rappweiler und Weiskirchen zusammen zur Erstkommunion gehen und die Kinder von Thailen und Konfeld ebenfalls. Die eigentliche Vorbereitung zur Erstkommunion wird nach den Herbstferien beginnen. Ich freue mich auf eine gute und fruchtbare Vorbereitung und wünsche Ihren Familien weiterhin gute Gesundheit.

    Eucharistiefeiern zur Erstkommunion:

    So 24.04.

    Weiskirchen

    für die Kinder aus Rappweiler und Weiskirchen

    So 01.05.

    Thailen

    für die Kinder aus Thailen und Konfeld

     

    P.S. Falls Sie nicht angeschrieben wurden, ihr Kind aber im nächsten an der Erstkommunionfeier teilnehmen möchte, so melden Sie sich bitte im Pfarrbüro.

  • Eltern-Kind Spielkreis, Weiskirchen, sucht Leiter*in

    Der Spielkreis, der im Pfarrheim unserer Kirchengemeinde Weiskirchen über ca. 30 Jahre etabliert ist, sucht eine*n neue*n Leiter*in. Im Spielkreis werden Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren spielerisch gefördert. Denn spielen, tanzen und singen in der Gruppe macht mehr Spaß als allein. Der Spielkreis richtet sich an Mamas und/ oder Papas, aber auch Omas und Opas. Haben wir Ihr Interesse geweckt und können Sie sich vorstellen einen Spielkreis anzuleiten? Dann informieren Sie sich einfach unverbindlich bei der KEB Merzig: Telefon 0 68 61 / 60 32, Mail: info(at)haus-der-familie-merzig.de
     

  • Wir suchen eine*n  Anlagenpfleger*in

    Der Kath. Kirchengemeindeverband Weiskirchen sucht für seine Pfarrkirchen in Rappweiler und Konfeld zum schnellstmöglichen Zeitpunkt 
    eine (n) Anlagenpfleger (in) (m, w, d).
    Der Beschäftigungsumfang in Rappweiler beträgt 3,5 Std./W. in Konfeld 2,5 Std./W. Die Dienste können getrennt oder zusammen vergeben werden. Die Vergütung erfolgt nach der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung. Eine dem kirchlichen Dienst entsprechende persönliche Eignung und die aktive Teilnahme am kirchlichen Leben werden erwartet.

    Schriftliche Bewerbung bitten wir, zu richten an:

    Pfarramt Weiskirchen

    z. H. Herrn Pfarrer Koch

    Trierer Str. 20

    66709 Weiskirchen.
     

  • Glocken-Läuteanlage der Kirche Konfeld defekt

    Die neue Glocken-Läuteanlage für Konfeld konnte Dank Einzelspenden und nicht zuletzt der Zuwendungen des Fördervereins "St. Johannes der Täufer" und der Frauengemeinschaft Konfeld in Auftrag gegeben werden. Die Kosten für die Erneuerung der Läuteanlage betragen ca. 11.000,00 Euro. Wenn auch Sie spenden möchten: Unser Konto lautet: DE34 5935 1040 0000 0038 97. Bitte geben Sie den Verwendungszweck "Glockengeläut Konfeld" an. Herzlichen Dank.

  • Messbestellungen/ Redaktionsschluss

    Der nächste Pfarrbrief erscheint am Donnerstag, 14. Oktober und kann ab 13.00 Uhr von den Pfarrbrief-Trägern, bzw. Verteilern im Pfarrheim Weiskirchen abgeholt werden. Bitte Terminabsprachen und Messbestellungen bis zum 5. Oktober einreichen.

    Schreiben Sie ihr Messanliegen zusammen mit dem Wunschdatum, ihrer Adresse und Telefonnummer auf und werfen Sie dieses in einem Briefumschlag im Pfarrhaus Weiskirchen in den Briefschlitz in der Haustür.  Mess-Stipendium: 5,- Euro. Oder bestellen Sie ihre Messen telefonisch zu den Öffnungszeiten des Pfarrbüros: 06876-325. Das Geld können Sie dann überweisen.

  • Öffnungszeiten im Pfarrbüro

    Wir sind wieder persönlich für Sie da! Das Pfarrbüro ist geöffnet für den Publikumsverkehr, allerdings bitten wir weiterhin um telefonische oder digitale Kommunikation soweit als möglich. Bitte tragen Sie eine Mund-Nase-Bedeckung und halten Sie die Sicherheitsabstände ein. Das Pfarrbüro im Pfarrhaus Weiskirchen ist folgendermaßen besetzt: montags bis freitags von 9:00 bis 11:30 Uhr und montags von 15:00 bis 17:00 Uhr. In den Ferien entfällt die Öffnung am Nachmittag. Beachten Sie die Schließtage in der Gottesdienstordnung. Tel. 06876-325, E-Mail: seelsorgeeinheit-weiskirchen(at)t-online.de, Homepage. www.pfarreien-weiskirchen.de.
     

  • Weniger ist mehr - ein Angebot für Jugendliche

    Tausende junge Menschen treffen sich jedes Jahr auf der „Mehr Konferenz“ des Gebetshauses Augsburg.
    In Coronazeiten werden es weniger Menschen sein, aber der Mehrwert bleibt. Sei bei dieser spannenden Glaubenserfahrung dabei und erlebe christliche Vielfalt hautnah!
    Wir freuen uns auf Dich.


    Das erwartet Dich:

    • - Anreise am 05.01.2022 mit zwei Kleinbussen zu einem Selbstversorgerhaus nahe Augsburg (Abreise ab der Weberbach 70 in Trier)
    • - Zwei Tage gemeinsame Teilnahme an der Weniger Konferenz (06.-07.01.22 oder 08.-09.01.22)

    An den anderen Tagen wird es ein Rahmenprogramm rund um das vor Ort Erlebte und Gehörte
    geben.  Ankunft am 09.01.2022 gegen Abend


    Leistungen

    • - Hin- und Rückfahrt
    • - Übernachtung mit Verpflegung im
    • Selbstversorgerhaus
    • - 2 Tage Weniger Konferenz
    • - 2 Tage Rahmenprogramm
    • - Spirituelle Begleitung

    Kosten: 200 Euro, Pax Bank Trier eG, IBAN DE93 3706 0193 3000 0480 10, BIC GENODED1PAX, Verwendungszweck: 11900122110973 + Name des/der Teilnehmenden, 

    Zielgruppe: Jugendliche und junge Erwachsene (16-30 Jahre)
    Teilnehmerbegrenzung:15 Personen
    Leitung: Religionspädagogin Laura Mattes, Pastoralreferentin Marina Thebbe, Domvikar Tim Sturm
    Anmeldefrist: 31.10.2021

    Zusätzliche Infos für Schülerinnen und Schüler: Auf Wunsch kann von uns ein Antrag auf Freistellung vom Unterricht erstellt werden. Eure Anmeldung ist gültig, wenn Eure Schule daraufhin zustimmt.

    Veranstalter & Anmeldung
    Abteilung Jugend ZB 1.6
    Glaube und Berufung
    Mustorstraße 2
    54290 Trier
    Mail: jugend@bistum-trier.de
    Mobil: 0151-21450627

  • Pilgert man? – Mann pilgert“

    Die diesjährige Männerwallfahrt findet am Samstag, 2. Oktober statt. Ziel ist in diesem Jahr die Kirche im Nationalpark in Muhl. Die Strecke beträgt rund 26 km, das Streckenprofil ist anspruchsvoll. Start ist um 7.30 Uhr in Dagstuhl an der Schloßkapelle um 10.00 Uhr ist Frühstück in der Gommsmühle bei Kastel, (hier besteht auch die Möglichkeit sich der Gruppe anzuschließen). Über den Keltenring und die Dollbergschleife wollen wir unser Ziel gegen 15:30 Uhr erreichen. Dort ist ein Imbiss im Gemeindehaus und anschließend eine Andacht in der Kirche im Nationalpark. Um 17.30 Uhr ist die Rückfahrt mit dem Bus geplant. Weitere Informationen und Anmeldung bei den Pastoralreferenten Karl Josef Schmitt, 017639736157, Karljosefschmitt@aol.com oder Rainer Stuhlträger, 015732418637, Rainer.stuhltraeger@bgv-trier.de.

  • Anmeldung zu Gottesdiensten

    Anmeldung zu Gottesdiensten

    Zu den Gottesdiensten, an denen eine größere Nachfrage zu erwarten ist, sind Anmeldungen erforderlich, um eine Überbelegung auszuschließen (bis zur max. Teilnehmerzahl - solange verfügbar). Die Gottesdienste sind gekennzeichnet. Wir bitten um Beachtung! Sie können sich telefonisch (06876-325) oder per Mail an seelsorgeeinheit-weiskirchen(at)t-online.de anmelden, oder - ab sofort - auch als Selbst-Anmeldung.

    Selbst-Anmeldung zu Gottesdiensten jetzt Online möglich

    Sie haben ab sofort die Möglichkeit, sich in der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen zu den ausgewiesenen Gottesdiensten online  selbst anzumelden. Benutzen Sie dazu folgenden Link:  https://trier.ingenius-office.org/default.asp?rq_AppGuid=DEA254EE25DEF997A2457B1CFAB6679D2FC8CF05&rq_TargetPageGuid=CD70E298A6327A5BA704A49A0101123642ED0DE6&rq_Template=696E7465726E616C2F6C61796F75742F766D2F68746D6C2F49676F4C6565722F6672616D65732F726F6F742E766D&fr_URLtype=B&rq_Layout=IgoLeer&rq_PF=31323936&rq_Tage=3134&rq_VorTage=3134&rq_ZUST=7C7C313239367C7C323238367C7C323238357C7C323238337C7C323238347C7C oder diesen QR-Code: 

    Wählen Sie hierzu einen Gottesdienst- oder Veranstaltungsort aus oder geben einen Suchbegriff ein. Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse eingeben, erhalten Sie nach der Anmeldung per E-Mail eine Reservierungsbestätigung.

    Noch ein Tipp: bitte zuerst den Familiennamen, dann den Vornamen - sonst passt es für unsere automatisierte Liste nicht. Bitte jede Person separat erfassen. Danke.

  • "Ort des Zuhörens" am Stausee Losheim am See

  • Spirituelle Wanderungen

    Am Sonntag, 10. Oktober wird eine Orgelwanderung stattfinden. Dekanatskantor Lukas Schmidt spielt die Orgeln von Nunkirchen und Losheim am See. Treffpunkt ist um 11:30 Uhr in der Pfarrkirche Nunkirchen. Von dort geht die Wanderung nach Losheim. Dauer: ca. 3,5 Stunden, Profil: leicht. Informationen und Anmeldungen unter 06872-9018100. Die Wanderungen können nur stattfinden, wenn die dann gültigen Coronaregelungen dies zulassen.

  • Frauengemeinschaft Rappweiler-Zwalbach

    Nach Rücksprache mit der Gemeinde Weiskirchen bezüglich der Corona Vorschriften trifft sich die Turngruppe mit Rosmarie Wollscheid ab dem 13. September wieder wöchentlich zur Turnstunde. Sie findet von 16:30 -17:30 Uhr im Nebengebäude der Schule statt.
    Voraussetzung an der Teilnahme sind die 3“G“ (Geimpft, Genesen oder Getestet). Die Hygienevorschriften werden eingehalten.
    Liebe Mitglieder unserer Frauengemeinschaft, leider sehen wir uns durch die weiter anhaltende Corona Pandemie gezwungen, auf weitere Aktivitäten unseres Vereins in diesem Jahr zu verzichten. Aus diesem Grund werden wir auch dieses Jahr keinen Elisabeth Kaffee durchführen. Die Heilige Messe für unsere Schutzheilige werden wir aber im November feiern. Da wir euch zurzeit keine Fahrt oder sonstige Feiern anbieten können, hat der Vorstand beschlossen im Jahr 2022 keinen Beitrag zu erheben. Alle die ein Lastschriftverfahren bei ihrer Bank in Auftrag gegeben haben können den Auftrag für das Jahr 2022 aussetzen. Trotz allem hoffen wir, dass im nächsten Jahr wieder Aktivitäten durchgeführt können.
    Karin Schwindt, Schriftführerin

  • Rückblick zu Fronleichnam

  • Telefonseelsorge hat offenes Ohr für Sorgen der Menschen

    Die Corona-Pandemie wirkt sich gravierend auf den Alltag in Deutschland aus. Die Kinderbetreuung muss organisiert werden, viele Branchen sind von Kurzarbeit betroffen, manchen Arbeitnehmern droht sogar die Kündigung. Hinzu kommt, dass (direkte) soziale Kontakte reduziert werden müssen, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Für viele Menschen bedeuten diese Umstellungen zusätzliche Sorgen. Dies schlägt sich in den Statistiken der Telefonseelsorge nieder.
    „Bundesweit gehen wir davon aus, dass aktuell 50 Prozent mehr Anfragen als im Vergleichsmonat Januar eingehen“, berichtet Dr. Bernd Steinmetz, Leiter der Telefonseelsorge in Trier. Corona spiele zunehmend eine Rolle bei den Anrufen. Auch gibt er zu bedenken, dass bei den aktuell notwendigen Schutzmaßnahmen die psychische Belastung noch nicht genügend berücksichtigt werde. Denn „Wir wissen“, so Steinmetz, „dass fehlender sozialer Austausch sich bei fast allen Menschen negativ auf das psychische Wohlbefinden und die seelische Gesundheit auswirkt.“
    Ein Telefongespräch mit der Telefonseelsorge könne Entlastung bieten. Rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, beraten die Haupt- und Ehrenamtlichen der Telefonseelsorge Menschen, die sich in Lebenskrisen mit ihren Sorgen und Nöten an sie wenden. Die Telefonseelsorge Trier gehört zu den 47 Stellen im Bundesgebiet, die auf einer gesicherten Plattform auch die Beratung via E-Mail anbieten.
    Umfangreiche Tipps, wie man in häuslicher Quarantäne zurechtkommt, gibt es auf der Homepage des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe unter www.bbk.bund.de, Tel.: 0228-99550-0, E-Mail: poststelle@bbk.bund.de.
    Die Angebote der Telefonseelsorge unter dem Motto „Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr.“ gibt es hier: www.telefonseelsorge.de. Die Nummer der Telefonseelsorge ist bundesweit: 0800-111 0 111, 0800-111 0 222 oder 116 123. Der Anruf ist kostenfrei.
    www.bistum-trier.de/news-details/pressedienst/detail/News/telefonseelsorge-hat-offenes-ohr-fuer-sorgen-der-menschen-gerade-jetzt
     

  • Schutzkonzept und Hygienestandards für Gottesdienste in den Kirchen

    Das Feiern der Gottesdienste im Kirchenraum ist an folgende Auflagen geknüpft.
    •    Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes (Maske) ist beim Einlass, beim Rausgehen und beim Kommuniongang notwendig
    •    Handdesinfektion beim Betreten der Kirche (am Eingang vorhanden)
    •    Die Abstandsregel von 1,50 Meter zwischen einzelnen Personen, die nicht in häuslicher Gemeinschaft leben ist zu jeder Zeit zu gewährleisten, auch vor und nach der Gottesdienstfeier. Bitte sitzen Sie diagonal-versetzt in den Bänken und nicht direkt hintereinander.
    •    Angehörige des eigenen Haushalts, Ehegatten, Lebenspartner und Partner aus nichtehelichen Lebensgemeinschaften sowie Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweiligen Haushaltsangehörige können zusammen sitzen.
    •    Ab sofort entfällt die Notwendigkeit eines Kontaktzettels in den Gottesdiensten. Es findet keine Kontakt-Nachverfolgung statt. Eine Liste der Personen, die den Gottesdienst mitfeiern, wird derzeit nur dann geführt, wenn aufgrund der begrenzten Platzverhältnisse und der zu erwartenden Anzahl an Mitfeiernden ein Anmeldeverfahren notwendig ist. Auf dieser Liste wird lediglich der Name der Personen notiert sein. Dennoch freie Plätze werden auch ohne vorherige Anmeldung vor dem Gottesdienst noch vergeben.
    •    Wir verweisen auf die Einhaltung der geltenden Kontaktbeschränkungen vor und nach der gottesdienstlichen Versammlung.
    •    Das Singen ist für die Gottesdienstbesucher wieder zugelassen
    •    Einbahnregelung beim Kommuniongang (in Kirchen ohne Seitengang wird den Gläubigen die Kommunion an den Platz gebracht)
    •    Personen mit ärztlich ungeklärten Symptomen einer Atemwegserkrankung oder Fieber dürfen nicht am Gottesdienst teilnehmen
    Übrigens: Familien können in der Pfarrkirche Weiskirchen in den Bänken rechts und links sitzen, die wir eigens dafür gekennzeichnet haben Ehepaare  und Einzelpersonen nehmen im  mittleren Kirchenschiff Platz.

  • Empfangsteam-Mitarbeiter*innen gesucht

    Wir erweitern die Empfangsteams Mitarbeiter*innen gesucht

    Die Damen und Herren der Empfangsteams sorgen dafür, dass das geltende Schutzkonzept umgesetzt und beachtet wird. Vielleicht haben auch Sie Interesse daran, in diesem Team mitzuarbeiten? Dann melden Sie sich im Pfarrbüro. Aufgaben des Empfangsdienstes sind: Hinweis auf die Hygienemaßnahmen, Überprüfung der Anmeldung (Kontaktzettel), Hilfestellung bei der Suche nach einem Sitzplatz. Wir bitten die Kirchenbesucher dringend den Anweisungen unserer Empfangsteams Folge zu leisten, damit wir auch weiterhin Gottesdienste anbieten können.

    Aufgaben des Empfangsdienstes sind:

    1. Hinweis auf die Hygienemaßnahmen,
    2. Überprüfung der Anmeldung (Kontaktzettel),
    3. Hilfestellung bei der Suche nach einem Sitzplatz.

    Dieser Empfangsdienst sollte nur von Menschen übernommen werden, die nicht über 60 Jahre alt sind und die nicht zu einer Risikogruppe gehören (Risikofaktoren sind z.B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber, der Niere, Krebserkrankungen, Immunschwäche).

  • Mehrgenerationen Platz Thailen

    Die Umbau und Sanierungsarbeiten des Schotterplatzes neben der Pfarrkirche Thailen zum „Mehrgenerationen Platz“ haben bekonnen.  Wir hoffen in Zusammenarbeit mit der Zivilgemeinde Weiskirchen eine gelungene Lösung für die Umgestaltung und Nutzung gefunden zu haben. Lassen Sie sich überraschen. Hinweis dazu: Die Arbeiten sollen bis Mitte Mai beginnen. Es besteht während der Bauzeit keine Parkmöglichkeit zwischen Kirche und Dorfgemeinschaftshaus. Bitte beachten! Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 110.000,-- Euro. Das Bistum Trier, die Gemeinde Weiskirchen, das Saarland, der Bund und die EU bezuschussen das Vorhaben mit dem Gesamtbetrag von 63.400,- €.  Die Pfarrei St. Martin Thailen muss den Restbetrag von ca. 46.600,- € aufbringen. Hier bitten Pfarrei und Verwaltungsrat Thailen um eine Spende auf das Spendenkonto der Kirchengemeinde Thailen: IBAN: DE03 5935 1040 0000 2028 20, Vermerk: "Mehrgenerationenplatz".  Herzlichen Dank.

  • Rappweiler-Zwalbach „Ein Platz zum Verweilen“

    Die Kirchengemeinde Rappweiler und die Zivilgemeinde Weiskirchen haben zusammen beschlossen, eine Sitzgruppe, bestehend aus zwei Bänken  und einem Tisch, bei der Buchheimer Kapelle zu errichten. Finanziert wurde diese vom Spendenkonto „Buchheimer Kapelle“ der Kirchengemeinde Rappweiler , aufgebaut und befestigt vom Bauhof der Gemeinde Weiskirchen. Hierfür herzlichen Dank! Die neue Sitzgruppe steht und vervollständigt nun den Außenbereich der Buchheimer Kapelle. Durch die Sitzgruppe bietet sich die Möglichkeit, unter freiem Himmel zusammenzusitzen und zu verweilen. Nun suchen wir für diese tolle Sitzgruppe Paten/innen (Spender/Innen), um einen Teil der Kosten zu refinanzieren.  Spendenkonto Bucheimer Kapelle: IBAN: DE 57 5935 1040 0006 1093 42. Herzlichen Dank

  • Pfarrer i.R. Achim Heider feierte 80. Geburtstag

  • Goldenes Priesterjubiläum von Pfarrer i.R. Gerd Braun 

    Folgende Zeilen erreichten uns am 06. April 2021:

    Lieber Mitbruder Leo Koch, liebe Mitarbeiter/innen der Pfarreiengemeinschaft, liebe Gemeindemitglieder,

    am 14. Februar 2021 durfte ich mein Goldenes Priesterjubiläum feiern. In Anbetracht der Pandemie war dies ein stilles, aber sehr schönes Ereignis für mich. Viele Glückwünsche erreichten mich - und zuletzt hat mich Mitbruder Leo Koch am Ostersonntag mit einer wunderschönen Osterkerze überrascht, als nachträgliches Geschenk zu meinem Jubiläum - in euer aller Namen.

    Dafür möchte ich mich hiermit ganz offiziell und herzlich bedanken.

    Ihr, euer Gerd Braun

     

    Pfarrer i.R. Gerd Braun konnte am 14. Februar 2021 auf 50 Jahre seiner Priesterweihe zurückblicken.  Am Sonntag, 14. Februar 1971 erteilte Bischof Dr. Bernhard Stein in der Liebfrauen-Basilika in Trier zehn Diakonen aus dem Trierer Priesterseminar die Priesterweihe.
    Zum Anlass des Priesterjubiläums erhielt der Jubilar ein Glückwunschschreiben unseres Bischofs Dr. Stephan Ackermann, aus dem wir hier in Auszügen berichten:
    „… Als Sie vor 50 Jahren zum Priester geweiht wurden, war die Kirche ganz erfasst von der Aufbruchsstimmung nach dem gerade abgeschlossenen Konzil. Viele Hoffnungen waren geweckt worden. Sie haben in Ihrem priesterlichen Wirken daran mitgearbeitet, diese Hoffnung in der Seelsorge zu verwirklichen. 
    … Neben den ersten Jahren als Kaplan in Dillingen, als Vikar in Betzdorf und als Pfarrer auf dem Asterstein, waren es vor allem die Jahre als Krankenhauspfarrer, die Sie sicher sehr geprägt haben. …
    Auch die seelsorgliche Begleitung von Müttern, Vätern und Mitarbei-ter*innen des Mutter-Therapie-Zentrums St. Monika haben Sie ihr Herzblut gegeben…. Bis zur Verlegung der „Academie Weiskirchen“ Ende 2000 nach Aach waren Sie zudem deren Akademiepfarrer.
    Im Blick auf die 50 Jahre, die verschiedenen Orte, an die Sie gestellt wurden, und die unterschiedlichen Menschen, die Sie ein Stück des Lebensweges begleiten konnten, erinnern Sie sich an die Höhen und Tiefen, die der priesterliche Dienst mit sich bringt. Deshalb danke ich ganz besonders für Ihre Treue in diesem Dienst. …“
    Ihr Stephan Ackermann, Bischof von Trier
    Diesen Glückwünschen, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön und Vergelt`s Gott und der Bitte um Gottes reichen Segen, schließe ich mich hiermit gerne an, auch im Namen des gesamten Seelsorge- und Pfarrbüroteams und der Gremien unserer Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen.
    Leo Koch, Pfarrer

  • Ehrungen vom H.H. Bischof für langjährige Ehrenamtliche

    Vier Bürgerinnen und Bürger aus der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen erhielten Dankesurkunde des Bistums 
    Die Auszeichnung für jahrzehntelanges Engagement für die Kirche vor Ort wurde am Samstag, 28. November 2020 im Anschluss an die Vorabendmesse in Konfeld für den erheblichen Einsatz und das beispielhafte ehrenamtliches Engagement in Kirche und Gesellschaft verliehen. Pfarrer Leo Koch überreichte dabei an Hans-Josef Lücke (Konfeld), Heinz Jennewein (Konfeld), Manfred Barth (Weiskirchen) und Ingrid Wilkin (Weiskirchen) die Dankesurkunden des Bistums Trier im Auftrag von Bischof Dr. Stephan Ackermann und ein kleines Präsent der Pfarrei.
    Einen ausführlichen Bericht der Bischöflichen Pressestelle finden Sie unter diesem Link: www.bistum-trier.de/news-details/pressedienst/detail/News/auszeichnung-fuer-jahrzehntelanges-engagement-fuer-die-kirche-vor-ort/. Diese Dankesurkunden erhalten kirchlich Engagierte, die beispielhaft und mit erheblichem Einsatz über einen längeren Zeitraum in Kirche und Gesellschaft vor Ort gewirkt haben. 
    Im Namen aller, die zu diesem Termin geehrt wurden, hat Herr Hans-Josef Lücke ein paar Worte verfasst, die wir hier abdrucken:
    Liebe Angehörige der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen, 
    hiermit möchte ich mich im Namen der Geehrten bei unserem Bischof von Trier Herrn Dr. Stephan Ackermann recht herzlich bedanken, der uns für unser langjähriges ehrenamtliches Engagement durch das Überreichen der Bistumsurkunde belohnt hat. Das gleiche gilt für die Geschenke, die uns die Pfarreiengemeinschaft übergeben hat. 
    Als Geehrter fühle ich mich als ein kleines Mosaiksteinchen, wenn ich Alle bedenke, die stets dabei waren, wenn es um die Gestaltungen in unseren Pfarrgemeinden in den vielen Jahrzehnten ging: die Pfarrgemeinderäte, die Verwaltungsräte, die Frauengemeinschaften, alle ortsansässigen Vereine, viele, viele Einzelpersonen, die keinen Vereinen angehören, sich aber berufen fühlten, mit anzupacken. Alle waren mit Eifer dabei, sich für die Belange der Kirche einzusetzen. Ohne sie wären die angegangenen Projekte nicht zu lösen gewesen. Allen Mitwirkenden möchte ich auf diesem Wege meinen innigsten Dank aussprechen. Nur gemeinsam sind wir stark.
    Gott, sein Sohn Jesus und Maria, die Mutter Jesu sollen segnen und beschützen unseren Bischof, unsere Priester, unsere Gemeindereferenten*-innen, uns Geehrten selbst und die beiden Dorfgemeinschaften Konfeld und Weiskirchen zusammen mit den übrigen Ortsteilen.
    Hans-Josef Lücke  Dienstältester der Geehrten
    Einen ausführlichen Bericht der Bischöflichen Pressestelle finden Sie unter diesem Link: https://www.bistum-trier.de/news-details/pressedienst/detail/News/auszeichnung-fuer-jahrzehntelanges-engagement-fuer-die-kirche-vor-ort/

    Vier Bürgerinnen und Bürger aus der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen erhielten Dankesurkunde des Bistums 
    Die Auszeichnung für jahrzehntelanges Engagement für die Kirche vor Ort wurde am Samstag, 28. November 2020 im Anschluss an die Vorabendmesse in Konfeld für den erheblichen Einsatz und das beispielhafte ehrenamtliches Engagement in Kirche und Gesellschaft verliehen. Pfarrer Leo Koch überreichte dabei an Hans-Josef Lücke (Konfeld), Heinz Jennewein (Konfeld), Manfred Barth (Weiskirchen) und Ingrid Wilkin (Weiskirchen) die Dankesurkunden des Bistums Trier im Auftrag von Bischof Dr. Stephan Ackermann und ein kleines Präsent der Pfarrei.
    Diese Dankesurkunden erhalten kirchlich Engagierte, die beispielhaft und mit erheblichem Einsatz über einen längeren Zeitraum in Kirche und Gesellschaft vor Ort gewirkt haben. 
    Im Namen aller, die zu diesem Termin geehrt wurden, hat Herr Hans-Josef Lücke ein paar Worte verfasst, die wir hier abdrucken:
    Liebe Angehörige der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen, 
    hiermit möchte ich mich im Namen der Geehrten bei unserem Bischof von Trier Herrn Dr. Stephan Ackermann recht herzlich bedanken, der uns für unser langjähriges ehrenamtliches Engagement durch das Überreichen der Bistumsurkunde belohnt hat. Das gleiche gilt für die Geschenke, die uns die Pfarreiengemeinschaft übergeben hat. 
    Als Geehrter fühle ich mich als ein kleines Mosaiksteinchen, wenn ich Alle bedenke, die stets dabei waren, wenn es um die Gestaltungen in unseren Pfarrgemeinden in den vielen Jahrzehnten ging: die Pfarrgemeinderäte, die Verwaltungsräte, die Frauengemeinschaften, alle ortsansässigen Vereine, viele, viele Einzelpersonen, die keinen Vereinen angehören, sich aber berufen fühlten, mit anzupacken. Alle waren mit Eifer dabei, sich für die Belange der Kirche einzusetzen. Ohne sie wären die angegangenen Projekte nicht zu lösen gewesen. Allen Mitwirkenden möchte ich auf diesem Wege meinen innigsten Dank aussprechen. Nur gemeinsam sind wir stark.
    Gott, sein Sohn Jesus und Maria, die Mutter Jesu sollen segnen und beschützen unseren Bischof, unsere Priester, unsere Gemeindereferenten*-innen, uns Geehrten selbst und die beiden Dorfgemeinschaften Konfeld und Weiskirchen zusammen mit den übrigen Ortsteilen.
    Hans-Josef Lücke  Dienstältester der Geehrten
     

  • Danksagung zur Priesterweihe in Trier und der Heimatprimiz in Konfeld

    Liebe Schwestern und Brüder,
    Lasset uns danken dem Herrn, unserm Gott.
    Das ist würdig und recht.
    So treten wir in jeder Heiligen Messe in das eucharistische Hochgebet ein. Dies drückt die Haltung aus, wie wir durchs Leben gehen sollen: DANKBAR für alles Gute, was uns von Gott geschenkt ist. Mein Dank anlässlich meiner Priesterweihe am 26.09.2020 im Hohen Dom zu Trier geht zunächst an Ihn. Ohne SEIN Da-Sein, SEIN Handeln, SEINE Initiative, wäre unser Tun am Altar und jedes Gebet vergebens.
    Ich danke allen ganz herzlich, die an der Heimatprimiz am 27.09.2020 beteiligt waren und mitgewirkt haben. Für den festlichen Glanz am Elternhaus und in der Nachbarschaft, sowie auf dem Prozessionsweg und der Pfarrkirche. Mein Draht zu Petrus scheint nicht der schlechteste zu sein, denn er hatte an dem Tag ein Einsehen und schloss zum richtigen Zeitpunkt seine Wasserschleusen, sodass die Original Schwarzwälder Hochwaldmusikanten den ehrwürdigen Tag am Elternhaus mit festlicher Musik beginnen konnten. Das DRK Konfeld sorgte für die Sicherheit aller Beteiligten. Viele Geistliche, denen ich verbunden bin, kamen zum Teil aus ganz Deutschland, worüber ich mich sehr gefreut habe. Trotz der Coronapandemie kamen etliche Menschen auf die Straße, um mich auf dem Weg zur Pfarrkirche zu begleiten. Leider konnte nur eine begrenzte Anzahl an Mitfeiernden an meiner ersten Heiligen Messe teilnehmen, aber ich weiß von vielen, dass sie von zu Hause aus mit verbunden waren.
    Mein herzlicher Dank gilt:
    •    meiner Familie, meinen Freunden und Wegbegleitern.
    •    allen Gläubigen für ihr begleitendes Gebet zu Hause oder bei den zahlreichen Eucharistiefeiern.
    •    Pastor Leo Koch für seine Geduld im Vorfeld der Vorbereitung und natürlich auch unseren beiden Pfarrsekretärinnen Anja Jennewein und Rita Hermann für ihre Arbeit im Hintergrund.
    •    dem Primizprediger Pfarrer Christoph Kipper.
    •    den Organisten Josef Pütz, Manfred Glieden und Dennis J. Ernst (Mettlach) sowie Andreas Koch (Trompete) und den Sängerinnen und Sängern, die die Gottesdienste musikalisch mitgestalten haben.
    •    den Messdienerinnen und Messdienern für ihren wichtigen Dienst am Altar.
    •    den Original Schwarzwälder Hochwaldmusikanten, dem DRK Konfeld und der Freiwilligen Feuerwehr Weierweiler.
    •    Blumen Toscana in Weiskirchen für die geschmackvollen und festlichen Blumengestecke.
    •    allen Vereinen, Gruppierungen und Menschen, die mit Spenden dazu beigetragen haben, dass der Primizkelch, das Primizgewand und die Primizstola finanziert werden konnten.
    •    Bürgermeister Wolfgang Hübschen und Ortsvorsteher Stefan Jennewein für die Glückwünsche im Namen der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Weiskirchen bzw. Konfeld.
    •    Daria Zender für die Fotos, Florian Blaes und Manuel Kläser für die Videoaufnahmen.
    •    der Wildpark-Alm für die Bewirtung.
    •    allen Personen für die vielen Glückwünsche und Geschenke.
    Ihnen und Euch allen wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest.
    Vielleicht sehen wir uns schon bald wieder. Am 2. Weihnachtstag und am Fest des Ewigen Gebetes, 29.12. halte ich jeweils die Festhochämter in Konfeld.
    Noch eine Bitte zum Schluss: BETET weiter für eure Priester, um Kraft und Stärke für ihren Dienst bei den Menschen und BETET weiter um Priesterberufungen, damit Jesus Christus immer Gegenwärtig in dieser Welt bleibt!
    Bleibt Gesund!
    Kaplan Dominik Schmitt

  • Dritter Platz beim Jugendgottesdienst-Award für das Konzept der Jugendkirche MIA

  • Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen unterstützt "Hilfe für Moritz"

    Auch die Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen unterstützt Moritz und seine Familie. Der 9-jährige Moritz ist an einer schweren Muskelerkrankung, der Muskelkdystrophie Duchenne (DMD) erkrankt, die die häufigste muskuläre Erbkrankheit im Kindesalter ist. Auf Anraten der Ärzte hat sich die Familie Leidinger dazu entschlossen, mit Moritz eine Kortison-Therapie zu beginnen. Sie soll den Verlauf der Erkrankung verlangsamen. Eine Heilung dieser Erkrankung ist trotz fortgeschrittener Medizin bisher nicht möglich. Moritz kann jetzt schon ohne Hilfe nur schwer Treppen gehen/ steigen und mit Fortschreiten der Krankheit wird er dazu nicht mehr in der Lage sein. Die Eltern bauen derzeit den landwirtschaftlichen Hof der Großeltern in der Kalkofenstraße in Rappweiler-Zwalbach zu einem neuen Zuhause mit Biohofladen um. Für den Umbau und auch für einen dringend benötigten Treppenlift ist die Familie auf fremde Hilfe und Unterstützung angewiesen. 
    Die Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen ruft zur Solidarität mit Moritz und seiner Familie auf. Sie haben die Möglichkeit diese Aktion über die Initiative „Hilfe für Moritz“ mit einer Spende zu unterstützten. Eigens dafür wurde von Seiten der Gemeinde Weiskirchen ein Spendenkonto eingerichtet.

    Bank: Sparkasse Merzig-Wadern, IBAN: DE54 5935 1040 0000 2385 68, BIC: MERZDE55XXX. Als Verwendungszweck geben Sie bitte unbedingt „Hilfe für Moritz“ an.


    Sollten Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, vermerken Sie dies bitte bei der Zahlung unter Angabe einer Zustelladresse im Verwendungszweck oder wenden Sie sich nach der Überweisung an das Team der Gemeindekasse der Gemeinde Weiskirchen (Tel. 06876 /709-328 oder per E-Mail: gemeindekasse@weiskirchen.de).

    Mit Ihrer Unterstützung können Sie Moritz helfen sein Schicksal besser zu meistern.

    Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

  • Auflösung des Förderkreises St. Jakobus, Weiskirchen

    Der Vorstand des Förderkreises St. Jakobus, Weiskirchen hat bekannt gegeben, dass der Verein alters- und coronabedingt aufgelöst wird. Am Beschluss vom 28.09.2020, den Verein zum 21.02.2021 aufzulösen, wird festgehalten, da keine Nachfolger gefunden wurden. Die Konten des Vereins werden aufgelöst. Das noch vorhandene Vereinsvermögen wird an die Gemeindekasse "Bürger in Not" überwiesen und - laut Satzung - an die katholische Kirchengemeinde Weiskirchen, zu Händen der Frauengemeinschaft mit Zweckbestimmung "Krippenfiguren". Der Förderkreis bedankt sich bei allen Freunden, die ihn mit finanziellen Mitteln, mit Sachspenden und Muskelkraft all die Jahre unterstützt haben. 
    Der Förderkreis St. Jakobus, Weiskirchen, wurde am 19.02.1979 aus der Taufe gehoben. Die damaligen Gründungsmitglieder hatten sich zum Ziel gesetzt, die umfangreichen Renovierungsmaßnahmen zur Erhaltung und Verschönerung der Weiskircher Kirche zu unterstützen. Der Verein widmete sich in den Folgejahren durch Ergänzung in der Satzung um den Passus „…und sonstige caritative Aufgaben der Pfarrgemeinde St. Jakobus Weiskirchen“ auch mildtätigen Aufgaben. Unter dem Leitwort  „Helfen macht Freude“ begann eine weltweite Tätigkeit, u. a. Unterstützung von Hilfsprojekten in Bolivien, Kenia, Polen, Rumänien, Ungarn und der Ukraine. Mehr als 30 mal wurde die Martini-Kirmes im November durchgeführt, deren Erlös diesen Aufgaben zu Gute kam. Die Kirchengemeinde Weiskirchen bedankt sich beim Vorstand und bei allen Vorgänger-Vorständen und Mitarbeitern des Vereins für die viele tatkräftige Unterstützung, die er seit Gründung für die Pfarrkirche Weiskirchen als Gebäude, für die Pfarrei Weiskirchen und ihre Bürger und für viele bedürftige Menschen in Ländern, die auf Hilfe angewiesen waren, geleistet haben.
     

  • Infos von der Waderner Tafel

    Der "normale" Ablauf in der Tafel in Wadern und ihrer Außenstelle in Losheim am See läuft wieder. Die Kunden können wieder zu den Ausgaben kommen. Die Caritas bittet darum, vorher bei den angebenen Stellen sich telefonisch anzumelden.

    Weitere Infos finden sie auf der Homepage unseres Dekanates. Bericht 

    Neue Telefonnummer der "Tafel"

    Frau Daniela Schmitt-Müller vom Caritasverband Saar-Hochwald e.V. teilte mit, dass die Tafel in Wadern ab sofort unter einer neuen Tel-Nr. zu erreichen ist: 06871-9203660. Das Telefon ist weiterhin nur dienstags besetzt. An den anderen Tagen erreicht man die Tafel über die Büro-Nr: 06872-5041606.

  • Buchung der Pfarrheime und Begegnungsstätten

    Anfragen zur Reservierung der Begegnungsstätte Konfeld oder der Räume im Pfarrheim Weiskirchen zur Feier Ihres runden Geburtstages oder Ehejubiläums ect. richten Sie bitte an das Pfarrbüro Weiskirchen. Es gelten die aktuellen Corona-Schutzverordnungen. Für die Buchung der Begegnungsstätte Rappweiler für Ihre (Familien-) Feier oder Ihr Jubiläum wenden Sie sich an: Frau Wilma Schmitt, Tel. 06872-2574. Die zugelassene Belegungszahl richtet sich nach der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung.

  • Online mitbeten

  • Bücherei Weiskirchen geöffnet

    Bücherei Weiskirchen - Änderungen zur Corona Notbremse

    Auch die Bücherei Weiskirchen muss den Bedingungen und den neuen Bestimmungen bzgl. Corona anpassen. Nach Anweisung des Bistums Trier, dürfen Pfarrbüchereien bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100 an mindestens drei aufeinander folgenden Tagen unter Vorlage eines negativen Selbsttest geöffnet bleiben. Dabei ist darauf zu achten, dass nur eine Person zugelassen werden kann. Diese Anweisung gilt vor-läufig bis zum 17.05.2021. Selbstverständlich könnt ihr auch Bücher bei uns zur Abholung vorbestellen. Geöffnet haben wir weiterhin mittwochs von 16.00-18.00 Uhr & sonntags von 10.00-12.00 Uhr. Wenn der Inzidenzwert im Landkreis Merzig-Wadern über 100 liegt, muss die Bücherei wieder schließen... Bleibt gesund!

     

    Katholische Öffentliche Bücherei

    Unsere Öffnungszeiten: mittwochs 16 - 18 Uhr/ sonntags 10 - 12 Uhr.

    St. Jakobus der Ältere, Weiskirchen/ Haus des Gastes/ Trierer Str. 21/ 66709 Weiskirchen/ Tel. 06876-709 633/ Koeb-Weiskirchen(at)t-online.de.